Freitag der 13-te

 

 

Normalerweise ist Freitag der 13-te ein Tag, vor dem sich manche fürchten. Jedoch wurde mir gestern das Gegenteil bewiesen. Als ich mit meinen Mann nach der Arbeit im Auto saß, meinte er lächelnd: "Du, wir haben was zu feiern!"  

"Ah ja, was denn, haben wir im Lotto gewonnen?", fragte ich und erst jetzt zündete es bei mir. Auf einer roten Ampel ging er raus zum Kofferraum und holte einen dicken Pappumschlag raus. Er drückt mir diesen mit feuchten Augen in die Hände, mit den Worten:

"Herzlichen Glückwunsch!"

 

Babäämmmmm!!!

 

Mein Herz drohte zur zerspringen, mein Puls war bei Mach 3 angekommen, doch als ich vorsichtig hinein sah, wusste ich nicht wie ich mich verhalten sollte. Schreien, weinen, oder gar aus dem Auto raus rennen. Es war geschehen, der Tag auf den ich so lange in den letzten Monaten gewartet hatte war da. Mein erstes eigenes Buch hielt ich nun in den Händen und konnte doch nicht weinen, war im Schock. Meine Gefühle waren total durcheinander. Ich steckte es wieder hinein und legte es weg, wir mussten einkaufen. Mein Körper zitterte und bebte vor Freude, aber jetzt hier im Geschäft in Tränen auszubrechen, wäre unpassend, obwohl ich je näher ich an die Kasse kam, es kaum aushalten konnte. Wieder im Auto, realisierte ich was passiert war, nahm mein Buch in die Hände, drückte es an sich und ließ meinen Gefühlen freien Lauf. (Wasserfeste Mascara ist wie ein Tattoo wenn es sich unter Tränen auflöst. Ich sah wie ein ZOOMBIE aus. Mit meinen Eltern die ebenfalls vor Freude sprangen, stießen Wir noch am selben Abend an, was mich wieder etwas auf den Boden brachte.  So das war mein "Freitag der 13-te."